Wieder einmal boten die Landfrauen des Bezirks Stockach-Engen einen Kreativkurs an. Seifen sieden, lautete der Titel. Jeannette Kronfoth aus Mühlingen freute sich über das Interesse der Teilnehmerinnen, welche von Radolfzel bis Hohenfels, Nenzingen und aus der Gemeinde Mühlingen eigens an zwei Abenden nach Zoznegg gekommen waren. Nach einer kurzen Einführung zur Herstellung und den verwendbaren Materialien als Grundstoffe wie Kokosfett, Olivenöl, Bienenwachs oder auch Sheabutter beispielsweise erklärte sie dann den Herstellungsprozess ausführlich. Ganz besonderes Augenmerk galt der Sicherheit der Teilnehmerinnen, welche mit Schutzhandschuhen und Schutzbrillen dann beim Einrühren des Natrium Hydroxid im Freien arbeiteten um auch keiner Gefahr für die Atemwege ausgesetzt zu sein. Nach dem Einrühren in das nach Rezept abgewogene Wasser, ging es dann Schlag auf Schlag. Alle zuvor bereitgestellten Zutaten für Optik und Duft standen griffbereit. Ebenso das zuvor geschmolzenen festen Fette, welche unter Rühren auf die selbe Temperatur wie das Laugenwasser gebracht wurden. Dann fügte jede Gruppe ihrem Rezept entsprechend die akribisch vorbereiteten Zutaten hinzu und emulgierte die Masse mit Holzlöffeln und Stabmixern auf, bis sich die Masse zu einer puddingartigen Konsistenz verändert hatte. Nun wurden die bereitgestellten Formen aus Silikon füllten sich binnen wenigen Minuten. Der zweite Kursabend wurde dann von den Teilnehmerinnen zum Schneiden und verteilen der produzierten Seifen genutzt. Auf mit Backpapier belegten Tabletts konnte dann jede Teilnehmerin zu den jeweiligen Rezepten ein Probestück mit nach Hause nehmen, um für sich selbst neue Seifen zu entdecken. Im Anschluss tauschten sich die Frauen noch über die Aktivitäten des Bezirks aus, und es wurde bereits eine Fortsetzung des Seifenkurses für das kommende Jahr vereinbart. Dann werden Salben aus selbst frisch gesammelten Kräutern vor Ort frisch verarbeitet.